Please update your Flash Player to view content.

Pressemitteilung Proklamation

 

P r e s s e m i t t e i l u n g



Das Ende des dritten Weltkrieges

Im Mai 1945 dachte die Welt, der 2. Weltkrieg sei vorbei, tatsächlich wurde jedoch mit der Kapitulation der Wehrmacht und der Absetzung der Regierung Dönitz das 3. Reich handlungsunfähig gestellt. Zwar wurde ein Waffenstillstand vereinbart, Friedensverträge mit den „Feindstaaten“ (siehe UN-Feindstaatenklausel) wurden jedoch bis heute nicht verwirklicht, bzw. abgeschlossen.


Gemäß dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag ist die Bundesrepublik Deutschland zwar Rechtsnachfolger des 3. Reichs, jedoch nicht Rechtsnachfolger des souveränen Deutschen Reichs in seinen Grenzen von 1914 (vor WK 1), welches verfassungs- und völkerrechtswidrig am 09. November 1918 durch einen Parteienputsch und mit Hilfe der damaligen Alliierten überlagert wurde. Weder das Deutsche Reich der Weimarer Republik, noch Hitlers 3. Reich waren verfassungs- oder völkerrechtskonform. Deutschland ist bis heute seit über 100 Jahren besetztes Gebiet und gemäß Artikel 133 GG: „Der Bund tritt in die Rechte und Pflichten der Verwaltung des Vereinigten Wirtschaftsgebietes ein“ ist die Bundes-Regierung eine von den Alliierten eingesetzte Verwaltung in den Besatzungszonen (im GG „Wirtschaftsgebiete“ genannt).

Durch den Beitritt zur UN-Feindstaatenklausel 1973 ist die BRD selbst Alliierter geworden und verwaltet im Auftrage der Hauptsiegermacht USA die in den besetzten Gebieten lebenden Menschen als „staatenloses“ Personal. Die BRD wurde dabei unter amerikanischem Handelsrecht als Nicht-Regierungs-Organisation zu einer Firma gemacht (siehe UPIK-Auszug zur BRD), gegenwärtig mit Joachim Gauck als Hauptverantwortlichen/ Geschäftsführer/CEO.

Auch alle Gerichte, Polizeieinrichtungen, Stadtverwaltungen, Finanzämter, etc. pp. sind keine staatlichen Einrichtungen mehr, sondern „private“ Firmen, die unser Land verwalten. Die Bundesrepublik Deutschland ist also ein Firmenkartell welches eine Staatssimulation betreibt. Gemäß Artikel 30 GG sind die politischen - von den Alliierten gebildeten - „Länder“ zwar mit der Ausübung staatlicher Befugnisse und der Erfüllung staatlicher Aufgaben beauftragt, jedoch niemals war die BRD ein souveräner Staat. Die BRD kann deshalb auch nicht über Friedensverträge mit den Feindstaaten für das souveräne Deutsche Reich verhandeln oder diese abschließen. Sie hat sich unter Kanzler Helmut Kohl und Außenminister Hans Dietrich Genscher sogar vertraglich verpflichtet, keine Friedensverhandlungen anzustreben!

Seit 1945 finden vermehrt in zunehmender Aktivität, auf der Basis der sogenannten Feindstaatenklausel der Vereinten Nationen, internationale kriegerische Handlungen statt, in deren Folge Regierungen gestürzt, Rebellengruppen gegründet, ausgebildet und „unter falscher Flagge“ zur Inszenierung von Kriegshandlungen eingesetzt werden (siehe Hooten-Plan, Morgenthau-Plan, Kaufmann-Plan und vor allem die Bücher des amerikanischen Chefstrategen und Militärberater Thomas P. M. Barnett). Wir befinden uns dadurch bereits im 3. Weltkrieg.

Um nun endlich die seit langem überfälligen Friedensverhandlungen des souveränen Deutschen Reichs einfordern und zum Abschluß bringen zu können, haben Menschen aus den deutschen Völkern damit begonnen, die Wiederherstellung der Handlungsfähigkeit des souveränen Deutschen Reichs in seinen Grenzen von 1914 zu verwirklichen. Unter der Beachtung und Umsetzung völkerrechtlicher Bestimmungen (gemäß Artikel 25 GG - siehe Anhang) wird seit dem 19. Oktober 2012, gemäß § 185 Völkerrecht, der letzte echte souveräne Zustand der Rechtsstaatlichkeit wieder hergestellt, und die souveränen Bundesstaaten des souveränen Staatenbundes Deutsches Reich befinden sich nun in Reorganisation.

Am weitesten vorangeschritten ist dabei der Bundesstaat Preußen (Freistaat Preußen), nach legitimer erfolgreicher Umsetzung der Genfer Konventionen und der HLKO im Rechtsstand 18. Juli 1932, Verfassungsstand 30. November 1920, Bundesstaat des souveränen Deutschen Reichs (mit seinen weiteren Bundesstaaten), Rechtsstand 2 Tage vor Ausbruch des ersten Weltkrieges 1914, Verfassungsstand 16. April 1871.

Die handlungsfähige administrative Regierung des sich in Reorganisation befindenden Freistaats Preußen, in der völkerrechtlichen ordentlichen Rechtsfolge des Präsidium des souveränen Deutschen Reichs stehend, wird am 03. Oktober 2015 feierlich die Proklamation zur Wiederherstellung der Handlungsfähigkeit des souveränen Deutschen Reichs umsetzen. Dadurch wird nun endlich die Einforderung von Friedensverträgen (und der damit verbundenen Beendigung der kriegerischen Terrorakte in der Welt auf der Basis der UN-Feindstaatenklausel) verwirklicht!

Dies ist der einzige Weg, den augenblicklichen 3. Weltkrieg und die damit in der Folge entstandenen Flüchtlingsströme der Welt zu beenden, damit Frieden in den Ländern der Welt entsteht und alle Menschen auf der Welt in Ihrer Heimat ihre Rechte zurück erhalten. So bekommt ein alter Sinnspruch eine neue Bedeutung: „Am deutschen Wesen möge die Welt genesen“

Weiterführende Informationen:   www.freistaat-preussen.info

                                                            www.freistaat-preussen.org



Anlagen: - Weltnetzseite des Bundestages vom 30.06.15 zum Deutschen Reich

               - Artikel 133 GG

               - Auszug zur BRD im internationalen UPIK-Firmenregister von D&B

               - Artikel 30 GG

               - Artikel 25 GG

               - Text von Thomas P. M. Barnett

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Pressemitteilung Proklamation.pdf)Pressemitteilung Proklamation.pdf[ ]733 KB