Please update your Flash Player to view content.

Öffentliche Bekanntmachungen

Kennzeichen Unterschlagung durch BRD-Bedienstete

Kennzeichen Unterschlagung durch BRD-Bedienstete

 

Am Sonntag den 13. Juli wurden einem Staatsangehörigen des Freistaat Preußen durch BRD-Bedienstete sogenannte "POLiZEI-Beamte" die Kennzeichen von zwei durch die Zulassungstelle des Freistaat Preußen mit staatlichen Kfz.-Kennzeichen versehene Fahrzeuge die Kennzeichen demontiert und unterschlagen, mit dem Vorwurf, diese seien selbst gemacht und daher ungültig.
 
Was war geschehen? Etwa eine Woche zuvor hatten Unbekannte mit Hilfe von Handybildern annonym Anzeige erstattet. Die Staatsanwaltschaft Paderborn hatte jedoch das Ermittlungsverfahren eingestellt siehe Anhang.

Dessen ungeachtet fühlten sich am besagten Sontag zwei BRD-Bedienstete bemüßigt Ihrem persönlichen Rechtsverständnis folgend den Fahrer anzuhalten und zu Nötigen. In der darauf folgenden Diskussion wurden durch dem preußischen Staatsangehörigen unter dem Vorwurf ungültige Kennezichen an seinen Fahrzeugen zu führen, diese demontiert und entwendet.
s. Sicherstellungsprotokoll 1u.2
Sicherstellungsprotokoll der Firma POLIZEISicherstellungsprotokoll der Firma POLIZEI Seite 2

Am darauffolgenden Montag wurde durch Nachfragen bei der Staatsanwaltschaft Paderborn klargestellt das diese Aktion nicht von der Staatsanwaltschaft veranlasßt wurde und man dort auch von diesem Vorfall keinerlei Kenntnis hat.

 

Somit wurde klar, das diese Aktion eine von den beiden BRD-Bediensteten eigenmächtige Handlung unter Ignorieren der Rechte des Staatlichen Staatsangehörigen des Freistaat Preußen und seiner Schutzdeklaration nach Genfer Konventionsrecht war, für die Sie sich persönlich haftend nach BGB und internationalem Völkerstrafrecht werden verantworten müssen.

s. Anhang Strafantrag

 

Des weiteren im Anhang die Nachweise über den Status der BRD, des Amtsgericht Paderborn sowie des Polizeipräsidium Dortmund als bei UPIK registrierten Unternehmen.